Organisation

Die Gemeinde Finnentrop und ihre Freiwillige Feuerwehr

Die Gemeinde Finnentrop hat 18571 Einwohner und eine Fläche von 104,81qkm.
Innerhalb der Gemeinde bestehen größere Industriegebiete, die für eine
angenehme Infrastruktur und ein sehr gutes Beschäftigungsverhältnis
sorgen. Firmen wie Thyssen Krupp Steel, Eibach Federn, Metten Fleischwaren usw. sind hier angesiedelt.

Neben der Ruhr-Sieg-Bahnlinie, führt auch ein Teil der Bundesstraße B236 durch die Gemeinde.

Große Waldflächen und der Fluss Lenne sowie mehrere Bäche prägen das Sauerlandtypische Landschaftsbild.

Die Homepage der Gemeinde Finnentrop: www.Finnentrop.de

Für den Brandschutz und die Hilfeleistung unterhält die Gemeinde Finnentrop eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr, mit rund 300 Einsatzkräften und 22 Fahrzeugen als gemeindliche Einrichtung. Die Freiwillige Feuerwehr hat zum Schutz der Bevölkerung vorbeugende und abwehrende Maßnahmen zu gewährleisten

1. bei Brandgefahren (Brandschutz)
2. bei Unglücksfällen oder solchen öffentlichen Notständen, die durch Naturereignisse, Explosionen oder ähnliche Vorkommnisse verursacht werden (Hilfeleistung) und
3. bei Großeinsatzlagen und Katastrophen (Katastrophenschutz).

Wie ist unsere Feuerwehr organisiert?

Die Feuerwehr ist aufgeteilt in 3 Löschbereiche, denen insgesamt 11 Einheiten angehören. Jeder Löschbereich hat einen Löschbereichsführer. Bei den Einheiten gibt es jeweils einen Einheitsführer. Außerdem hat die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Finnentrop eine Jugendfeuerwehr. Ihr Leiter ist der Gemeindejugendfeuerwehrwart. Alle Funktionen haben einen oder auch zwei Stellvertreter. Die Mitwirkung im Einsatzdienst der Freiwilligen Feuerwehr ist grundsätzlich ab Vollendung des 18. Lebensjahres möglich. Angehörige der Einsatzabteilung scheiden aus dieser aus und wechseln in die Ehrenabteilung, wenn sie das 67. Lebensjahr vollendet haben. Aber auch aus gesundheitlichen Gründen – wenn Feuerwehrangehörige auf Dauer nicht mehr einsatztauglich sind – oder aus persönlichen oder sonstigen Gründen ist ein Wechsel in die Ehrenabteilung kein Problem. Durch die Ehrenabteilung bleibt der Kontakt zur aktiven Wehr erhalten.